ALDI verbannt Plastik aus seinem Sortiment

Nein, wir haben leider nicht die Sensation zu vermelden, die diese bewusst irreführende Überschrift vermuten lässt. Aber der Discounter verbannt zumindest Einwegplastik aus seinen Regalen. Dem von der Europäischen Union ab 2021 geltenden Einwegplastikverbot verkündete der Discounter als erster großer Einzelhändler, so viel Plastik wie möglich aus dem Sortiment zu verbannen.

„Wir haben uns das ambitionierte Ziel gesetzt, die Verpackungen unserer Eigenmarken um 30 Prozent bis 2025 zu reduzieren. Dank unserer bisherigen Maßnahmen sehen wir kontinuierliche Erfolge und kommen so unserem Vorhaben mit schnellen Schritten näher“, sagte Philipp Skorning, der Group Buying Director von ALDI SÜD.

Vermehrt sollen umweltverträgliche Verpackungsmaterialien zum Einsatz kommen. Zum Beispiel werden Banderolen statt Folie bei Bananenverpackungen (die ja ohnehin von Natur aus schon „verpackt“ sind) verwendet. Die Einsparungen beim Produkt „Bananen“ werden auf 340 Tonnen pro Jahr beziffert. Ein weiteres Beispiel sind Wattestäbchen. Diese sollen zukünftig aus Papier hergestellt sein.

Insgesamt plant der Konzern, weitere 2000 Tonnen Neukunststoffe einzusparen.

27 Ansichten

IMPRESSUM | DATENSCHUTZ

GreeFairPlanet e.V. | Blücherstraße 1 | 32423 Minden

 

© 2019 GreenFairPlanet

Webdesign by